Friederike Rohleder-Marschall

Die innere Mitte finden

Namaste und herzlich Willkommen bei Yoga pranava.


Namaste ist eine Grußformel und Grußgeste in Indien und einigen anderen asiatischen Ländern.

Das Wort stammt aus dem Sanskrit, eine der ältesten Sprachen der Menschheit.

 Wörtlich übersetzt heißt Namaste: " Ich verbeuge mich vor dir." 

Die Geste Namaste symbolisiert die Überzeugung, dass sich in jedem Menschen ein göttlicher Anteil befindet.

Dieser hat seinen Sitz im Herz-Chaka, deshalb werden bei der Grußgeste beide Hände vor dem Herzraum in der Gebetshaltung zusammengeführt und der Kopf wird leicht geneigt. Wenn man die Geste verstärken will, nimmt man zunächst die Hände vor dem dritten Auge, das sich in der Mitte der Stirn zwischen den Augenbrauen befindet, zusammen. Dann senkt man den Kopf um anschließend die Hände auf Höhe des Herzens sinken zulassen. 

Bei der Ausführung der Geste oder dem Aussprechen des Wortes würdigt unsere Seele die Seele  unseres Gegenübers. Wir zeigen dadurch unseren Respekt und der Einmaligkeit der anderen Person gegenüber.

 Dankbarkeit und respektvoller Umgang werden fokussiert.

Die Wahrheit kann beginnen zu fließen- die Wahrheit, dass wir alle eins sind, wenn wir mit dem Herzen leben.


Warum der Name Yoga pranava?


Pranava ist eine andere Bezeichnung für die heilige Silbe OM.


OM ist der Urklang der Schöpfung. Ihn zu tönen, bildet eine Schwingung, die wie ein Faden zum Höchsten aufsteigt.

In der Yogapraxis angewandt wird OM zum Fahrzeug, das den Geist nach innen führt und uns zur inneren Mitte bringt.

OM symbolisiert das Wesen der Welt.

OM ist der Laut der Körper, Geist und Seele in Einklang bringt.

OM ist das Symbol für Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft und Ewigkeit.

OM deckt alle Erfahrungen des Menschen ab.